Schottland
Geschichte - Kultur - Natur

Burgen Schlösser Großsteingräber Ringwälle Menhire Megalithen Kelten Römer Wikinger Schotten Engländer Steinzeit Bronzezeit Eisenzeit Mittelalter Neuzeit Christentum


22. Juni - 7. Juli 2015

Reisebericht von Meinrad Emser


Montag, 22. Juni: Glasgow-Flughafen - Loch Lomond - Inveraray

Vormittags Flug von Düsseldorf nach Glasgow. Ecki und Klaus holen mich am Flughafen ab. In Drymen treffen wir die anderen Reiseteilnehmer, Helga, Uta und Claus und Ralph. Fahrt am Loch Lomond vorbei über eine drover's road,

Rest & Be Thankful Schloß Inveraray Kreise von Achnabreck

einer alten Militärstraße, die 1753 fertiggestellt wurde. Hier besichtigen wir eine alte Steinbrücke. Weiterfahrt nach Inveraray am Loch Fyne vorbei mit Besichtigung von Schloss Inveraray Castle.
Übernachtung in Inveraray

Dienstag, 23. Juni: Kilmartin

Kilmartin und Umgebung ist die Gegend in Schottland mit der größten Konzentration von prähistorischen Monumenten. Es gibt über 350 Monumente im Umkreis von 10 km. Wir besichtigten die magischen Kreise von Achnabreck, die Felsgravuren in Kilmichael, die Grabhügel, Menhire und Steinkreise von Duncraigaig und Dalriada,

Dunchraigaig Ballymeanoch Dunchraigaig Dunadd Fort

sowie die Kirche, den Friedhof und das Museum in Kilmartin. Auf der Rückfahrt kletterten wir auf das Dunadd Fort, eine eisenzeitliche Befestigungsanlage und Fürsten- oder Königssitz.
Übernachtung in Inveraray

Mittwoch, 24. Juni: Inveraray - Fort William

Fahrt am südöstlichen Ufer des Loch Awe zunächst nach Westen und dann nach Norden am Rannoch Moor vorbei zum Glen Coe, bekannt für das Massaker von Glen Coe. Unterwegs Besichtigung von Kilchurn Castle am Loch Awe.
Übernachtung in Fort William

Kilchurn Castle


Donnerstag, 25. Juni: Fort William - Insel Skye

Am Nordufer des Loch Oich führt die Straße weiter über den Great-Glen-Ways-Kanal zum Urquhart Castle am Loch Ness. Nessi haben wir leider nicht gesehen. Die Fütterung mit einem (freiwilligen?) Touristen jeden Mittag um 12 Uhr war nach Aussage der Eingeborenen schon vorbei. Östlich von Cannich, abseits der Straße nach Drumnadrochit, liegt beim kleinen Weiler Corrimony der Corrimony Grabhügel.

Urquhart Castle Corrymony Grabhügel Eilean Donan Castle

In Invermoriston besichtigen wir nach einer kurzen Rast zwei alte Steinbrücken. Vorbei am Eilean Donan Castle (Film: Der Highlander) fahren wir nach Kyle of Lochalsh, einer Ortschaft an der Brücke zur Insel Skye.
Übernachtung in Kyle of Lochalsh

Freitag, 26. Juni: Insel Skye

Fahrt über die Brücke bei Kyle of Lochalsh auf die Insel Skye zur größten Stadt, Portree. Besichtigung mehrerer Menhire auf der Fahrt zum Freilichtmuseum bei Kilmuir. Auf dem Rückweg nach Süden besichtigen wir den Kilt Rock Wasserfall, der direkt in den Atlantik entwässert.
Übernachtung in verschiedenen Hotels und Pensionen im Süden Skyes und in Kyle of Lochalsh

Glossar:

Auf Skye gibt es mehrere gut erhaltene Brochs (Rundtürme) und die Überreste von zwölf Cairns (Steinhügel/Grabhügel), ein Hillfort (umwallte Areale) sowie Menhire (Standing Stone/Monolithe), piktische Symbolsteine (verzierte Steinmonumente) und Souterrains (komplexe vorgeschichtliche Bauten).

Samstag, 27. Juni: Insel Skye

Wir fahren nach Elgol zur Westküste. Von hier können Bootsfahrten auf dem Loch Skarvaig unternommen werden. Wegen des stürmischen und regnerischen Wetters verzichten wir darauf. Auf dem Weg zum Dunvegan Castle mit seiner schönen Gartenanlage und der außergewöhnlichen Sonnenuhr klettern wir auf den Dun Beag Broch.
Übernachtung in Broadford

Sonntag, 28. Juni: Insel Skye - Insel Lewis and Harris

Auf der Fahrt von Broadford nach Uig kommen war am Old Man of Storr vorbei, einer 48 Meter hohe Felsnadel. Leider war der Felsen die meiste Zeit von Wolken und Nebel verhüllt. Mittags fahren wir mit der Fähre nach

Callanish 1

Tarbert auf die Insel Lewis and Harris, den äußeren Hebriden. Wir besichtigen die Standing Stones of Callanish-1, die größte der drei Megalithanlagen von Callanish bei Sonnenschein.
Übernachtung in Stornoway

Montag, 29. Juni: Insel Lewis and Harris

Heute besichtigen wir die Insel. Unterwegs sehen wir uns den Torfabbau an, der immer noch betrieben wird. Wir fahren nochmal nach Callanish-1, diesmal bei schlechterem Wetter. Anschließend gehen wir durch Moor und Matsch zu den Megalithanlagen von Callanish-2 und Callanish-3. Wir klettern auf den Rundturm Dun Carloway und besuchen das Museum Arno Blackhouse, das eine Rekonstruktion eines typischen Bauernhauses zeigt. Der Clach an Trushal ist mit 5,8 m der höchste Menhir in Schottland. Wieder durch Moor und Matsch klettern wir auf den Hügel mit den Resten der Megalithanlage von Steinackleit. Wir fahren bis zur Nordspitze der Insel, sehen uns einige kleinere Menhire und den Leuchtturm an und fahren an der Ostküste zurück nach Stornoway.
Übernachtung in Stornoway

Dienstag, 30. Juni: Insel Lewis-Harris - Ullapool - Inverness

Morgens machen wir noch einen Stadtrundgang durch Stornoway und seinen Hafen. Nachmittags geht es mit der Fähre von Stornoway nach Ullapool zurück aufs Festland. Auf der Fahrt nach Inverness besichtigen wir die Wasserfälle von Measach. Ralph verlässt die Reisegruppe und fährt am anderen Tag mit Bahn und Flugzeug nachhause.
Übernachtung in Inverness

Mittwoch, 1. Juli: Inverness - Forres - Balfour - Nethybridge

Auf dem Weg nach Nethybridge besuchen wir als erstes die Steinhügel Balnuaran of Clava. 12 dieser Steinhügel befinden sich um Inverness herum. In der Kleinstadt Forres besichtigen wir den Suenos Stone, einen mit Figuren und Symbolen verzierten großen Stein. In der Benromach Brennerei lassen wir uns in die Geheimnisse der Whiskyherstellung einweihen. Über schmale Straßen fahren wir in die Highlands, über Balfour nach Nethybridge.
übernachtung in Nethybridge

Broch Dun Carloway Balnuaran Grabhügel Crannog

Donnerstag, 2. Juli: Nethybridge - Edinburgh

Auf dem Weg nach Edinburgh machen wir halt an der alten Carr-Brücke, über die früher Packpferde geführt wurden. Weiter geht es nach Pitlochry, wo wir eine Fischbrücke an einem Wasserkraftwerk besichtigen. Unterwegs besuchen wir noch das Cranog Centre, ein Freilichtmuseum mit dem Nachbau eines hölzernen Rundhauses, das im Wasser steht. Hier werden auch handwerkliche Arbeiten aus der prähistorischen Zeit vorgeführt. Am späten Nachmittag erreichen wir Edinburgh.
3 Übernachtungen in Edinburgh

Freitag, 3. Juli bis Samstag, 4. Juli: Edinburgh

Wir machen einen Stadtrundgang, besuchen das sehenswerte schottische Nationalmuseum und das Observatorium Blackford Hill, wo wir eine höchst interessante Führung haben.

Sonntag, 5. Juli: Edinburgh - Newcastle

Von Edinburgh fahren wir zuerst zum Falkirk-Kanal-Hebewerk mit seiner einmaligen Technik. Weiter geht es über Melrose Abbey (Ruine) zu den Grundmauern des Broch Edins Hall und zur Siedlung Edins Hillfort bei Duns, dem größten und südlichsten Broch Schottlands. Der Weg nach Edins Hall entpuppt sich als anstrengende Wanderung über Wiesen und Begrenzungsmauern. Abends erreichen wir Newcastle. Uta und Claus verlassen uns hier. Sie wollen morgen mit Fähre und Zug nachhause fahren.
Übernachtung in Newcastle

Montag, 6. Juli: Newcastle - Saint Albans

In York unterbrechen wir die lange Reise nach Saint Albans zur Besichtigung des National Railway Museums, der bedeutendsten Sammlung historischen Lokomotiven und Wagen in Großbritannien. Wegen des Regenwetters verzichten wir auf die Besichtigung der Innenstadt von York mit der astronomischen Uhr in der Kathedrale. Nach Ankunft in der nordöstlich von London gelegen Stadt Saint Albans besichtigen wir die schöne Innenstadt.
Übernachtung in Saint Albans

Dienstag, 7. Juli: Saint Albans - Dover - Calais - Erkrath/Frechen/Morsbach/Nürnberg

Rückfahrt mit der Fähre über den Ärmelkanal zu den Heimatorten.
weitere Informationen zu dieser Reise:
Reisearchiv