Eckehard Schmidt

Kontakt / Impressum:

Kultur - Astronomie & Wissenschaftsreisen
Dr. Eckehard Schmidt
Neuendettelsauer Str. 22
90449 Nürnberg

Telefon: 0911 - 47 20 978     Telefax: 0911 - 34 00 987
E-Mail:      Internet: http://www.wissenschaftsreisen.de
Leitung: Dr. Eckehard Schmidt     
Zu meiner Person
Gerichtsstand: Nürnberg, Deutschland
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Abs. 3 MDStV: Dr. Eckehard Schmidt (Anschrift wie oben)
Es gelten die Reisebedingungen von Kultur - Astronomie & Wissenschaftsreisen, die Sie weiter unten finden.

Klaus Meissen Seitengestaltung und Programmierung:
Klaus Meissen
Schwalbenweg 7
D-51597 Morsbach


Hinweise: Die Inhalte haben wir nach bestem Wissen und Recherchen erstellt.

Haftung für Links:
Mit dem Urteil vom 12. September 1999, Aktenzeichen 312 O 85/99 «Haftung für Links», hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dieses kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.
Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten, verlinkter Seiten oder Grafiken und machen uns diese keinesfalls zu eigen.
Sämtliche Verstöße gegen geltendes Recht, Sitte oder Moral, welche uns bekannt werden, haben sofortige Löschung von Links, Einträgen, Grafiken oder ähnlichem zur Folge.



Detaillierte Informationen zu  wissenschaftsreisen.de 

Wissen durch Reisen

"Wissen durch Reisen" ist unser Motto. Tauchen Sie mit uns in den Kosmos der Wissenschaften ein, der bei uns zwar den Themenschwerpunkt Astronomie hat, aber andere Wissenschaften mit berücksichtigt. Insbesondere die Vernetzung des Wissens durch und auf Reisen sind unsere Spezialität. "Eine Reise beginnt mit dem ersten Schritt", so Konfuzius, aber wir wollen die Richtung und die Anzahl der Schritte bestimmen und alle unsere Sinnen einsetzen. Durch unsere Reisen wollen wir das Unsichtbare sichtbar machen.

Wir bieten Ihnen:
[ zur Informationsübersicht ]

Didaktisches Konzept

Vorher:
Wir bereiten Sie wenn nötig durch Einführungsgespräche, zum Teil mit Extra-Treffen, auf Ihre Reise vor.

Während:
Durch allgemeinverständliche Vorträge führen wir Sie während der Reise in die Themen ein, so dass fachlich Interessierte wie auch Laien mitreisen und profitieren können.

Nachher:
Einmal jährlich findet ein Wiedersehentreffen aller Reiseteilnehmer statt. Im Mittelpunkt stehen natürlich die Reisen des abgelaufenen Jahres, aber auch über neue, geplante Reisen wird informiert, sowie allgemein interessierende Themen werden durch ein Rahmenprogramm angesprochen.

[ zur Informationsübersicht ]

Zu meiner Person

Mein Name ist Eckehard Schmidt und bin der Gründer von Astronomie Studienreisen, die sich unter dem Dachthema „Kultur-Astronomie & Reisen“ zusammenfassen lassen. Seit 1990 veranstalte ich diese Art der „Wissenschaftsreisen“. Hier mein kurzer Lebenslauf:

Ich bin geboren in Hannoversch Münden im Jahr 1947. Umzug nach Bad Schwartau und Besuch der dortigen Schulen. Lehre als Starkstromelektriker, Besuch des Abendgymnasiums Lübeck, Studium der Informatik an der Technischen Universität Berlin mit anschließender Promotion. Seit 1978 in Nürnberg wohnend.

Schon als Jugendlicher interessierte ich mich für Astronomie, fürs Briefmarkensammeln und für Erdkunde und fremde Kulturen. Daraus entstanden intensive Beschäftigungen und autodidaktische Studien mit mehreren „Knotenpunkten“; nach außen hin erkennbar dadurch, dass ich ab 1970 für die renommierte Zeitschrift „Sterne und Weltraum“ Artikel über „Astronomie auf Briefmarken“ schrieb und 1977 die Briefmarkengruppe Astronomie gründete. In den 70ern begann das Reisen, zunächst in Europa per Anhalter, dann in den Ferien bzw. Urlaub nach USA (1977), Mexiko (1979), ... später auf dem afrikanischen Kontinent (Ägypten, Sudan, Tansania und Madagaskar) und Asien (Nepal, Korea und China). Vielfach schlossen diese Reisen spontane Besuche bei Sternwarten und Planetarien ein.

Auf diesen Erfahrungen aufbauend systematisierte ich diese einzelnen Knotenpunkte zu einem einzigen, den „Wissenschaftsreisen“. Die erste dieser Art fand 1990 statt, eine Fahrt zur totalen Sonnenfinsternis in Finnland.

Eine Liste meiner Veranstaltungen und Veröffentlichungen finden Sie hier.

[ zur Informationsübersicht ]

Reisebedingungen (Allgemeine Geschäftsbedingungen - AGB)

[Stand: Januar 2011]

1. Abschluss des Reisevertrages

Mit der Anmeldung, die online, schriftlich oder mündlich erfolgen kann, bietet der Reisende dem Reiseveranstalter den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Der Vertrag kommt mit der online oder schriftlichen Annahmeerklärung mit dem Reiseveranstalter zustande. Weicht der Inhalt der Reisebestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt in der Reisebestätigung ein neues Angebot, an das der Reiseveranstalter für die Dauer von 14 Tagen gebunden ist. Auf Grundlage dieses neuen Angebotes kommt der Vertrag zustande, wenn der Reisende innerhalb dieser Bindungsfrist dem Reiseveranstalter die Annahme schriftlich erklärt.

2. Anzahlung und Restzahlung

Mit Vertragsabschluss, d.h. nach Zugang der Annahme durch den Reiseveranstalter oder nach schriftlicher Annahmeerklärung des geänderten Angebots durch den Reisenden wird die im Reisevertrag bestimmte Anzahlung auf den Reisepreis fällig. Die Anzahlung auf den Reisepreis ist begrenzt auf 10 % desselben, maximal EURO 260,- pro Person. Die Restzahlung wird 30 Tage vor Reisebeginn fällig.

3. Leistungen

Die Leistungsbeschreibungen des Reiseveranstalters und die darauf Bezug nehmenden Angaben in der online oder schriftlichen Reisebestätigung gelten verbindlich für den Umfang der Vertragsleistung. Den Inhalt der Vertragsleistung ändernde Abreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Bestätigung durch den Reiseveranstalter.

4. Leistungsänderungen

Treten Leistungsänderungen ein, die den Gesamtzuschnitt der Reise erheblich verändern, ist der Reisende berechtigt, binnen zehn Tagen, nachdem er von der Veränderung Kenntnis erlangt hat, ohne Zahlung eines Entgelts von der Reise zurückzutreten.

Nach Abschluss des Reisevertrages sind Preisänderungen aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen in dem Umfang möglich, wie die sachlichen Gründe das Ausmaß der Preisänderung rechtfertigen, wenn zwischen dem Zugang der Reisebestätigung/Rechnung beim Reisenden und dem vereinbarten Reiseantritt mehr als vier Monate liegen. Solche Gründe sind: Änderungen der Steuern, Gebühren, Abgaben, Tarife, Treibstoffkosten u.ä.

Bei einer Preiserhöhung von über 3% des Reisepreises ist der Reisende innerhalb von zehn Tagen berechtigt, gebührenfrei von der Reise zurückzutreten.

5. Gepäck und Reisevorschriften im bereisten Land

Der Reisende ist für sein Reisegepäck, auch für im Auto/Bus/Flugzeug zurückgelassene Sachen selbst verantwortlich. Bei Gepäckverladung muss der Fahrgast selbst darauf achten, dass seine Gepäckstücke eingeladen werden. Bei Verlust, Beschädigung oder Vertausch haftet der Reiseveranstalter nicht. Das Gepäck ist im Transportmittel nicht versichert.

Der Reisende ist für die Einhaltung der Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichteinhaltung der Bestimmungen erwachsen, gehen zu Lasten des Reisenden.

6. Preisänderungen

Alle Angaben im Reiseprospekt entsprechen dem Stand bei Drucklegung, die im Prospekt vermerkt ist. Änderungen der Leistungen und Preise behält sich der Reiseveranstalter entsprechend obigen Ausführungen, ebenso bei nachgewiesenen Druckfehlern und Irrtümern vor. Gleiches gilt für nicht vorhersehbare Erhöhungen der Treibstoffpreise, Hotelpreise und Wechselkurse. Bei Flugreisen sind Flughafengebühren und Fluggastkontrollgebühren nicht im Preis enthalten.

7. Reiserücktritt

Vor Reisebeginn kann der Reisende jederzeit von der Reise zurücktreten. Aus Gründen der Beweissicherung sollte der Rücktritt im Interesse des Reisenden möglichst schriftlich erfolgen. Maßgeblich ist in jedem Falle der Eingang der Rücktrittserklärung beim Reiseveranstalter. Tritt der Reisende vom Reisevertrag zurück, kann der Reiseveranstalter pro angemeldetem Teilnehmer eine angemessene Entschädigung konkret berechnen oder eine Entschädigung gemäß § 651 i BGB pauschaliert entsprechend der Aufstellung verlangen, wobei dem Reisenden der Nachweis unbenommen bleibt, dass ein Schaden in dieser Höhe tatsächlich nicht entstanden ist.
Die Pauschale beträgt:

- Rücktritt bis zum 30. Tag vor Reiseantritt Euro 50,-
- Rücktritt bis zum 15. Tag vor Reiseantritt 50 % des Reisepreises
- Rücktritt ab dem 14. Tag vor Reiseantritt 60 % des Reisepreises.

Bei kurzfristigen Umbuchungen, die auf Wunsch des Reisenden erfolgen, erhält der Reiseveranstalter ein Umbuchungsgeld pro Reisenden in Höhe von Euro 20,-. Umbuchungen sind noch bis zum 35. Tag vor Reiseantritt möglich. Bis zum Reiseantritt kann der Reisende verlangen, dass statt seiner ein Dritter an der Reise teilnimmt. Der Reiseveranstalter erhebt hierfür ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von Euro 20,- zuzüglich entstehender Mehrkosten. Der Reiseveranstalter kann dem Wechsel in der Person des Reisenden widersprechen, wenn der Dritte den besonderen Erfordernissen in Bezug auf die Reise nicht genügt oder wenn der Teilnahme gesetzliche Vorschriften entgegenstehen. Hierbei sind auch die Vorschriften der Zielländer maßgeblich.

8. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Wenn der Reisende einzelne Reiseleistungen wegen vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch nimmt, so wird sich - ohne Anerkennung einer Rechtsverpflichtung - der Reiseveranstalter bei den Leistungsträgern bemühen, die ersparten Aufwendungen erstattet zu erhalten.

9. Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter

Der Reiseveranstalter kann vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen:

a) bis vier Wochen vor Reiseantritt, wenn die im Reiseprospekt genannte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Der Reisende erhält den vollen Reisepreis zurück.

b) Der Reiseveranstalter kann ohne Einhaltung einer Frist kündigen oder zurücktreten, wenn der Reisende ungeachtet einer Abmahnung des Reiseveranstalters die Durchführung der Reise nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages geboten ist. Kündigt in diesem Falle der Reiseveranstalter, so behält er den Anspruch auf den Reisepreis; er muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen, sowie derjenigen Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Verwendung, der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt, einschließlich etwaiger ihm von den Leistungsträgern gutgebrachten Beträge.

10. Vertragsaufhebung wegen außergewöhnlicher Umstände

Wenn die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer höherer Gewalt (z.B. durch kriegerische Auseinandersetzungen, innere Unruhen oder Naturkatastrophen) erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird, so können sowohl der Reiseveranstalter als auch der Reisende den Vertrag kündigen. Bei Kündigung kann der Reiseveranstalter für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Wird nach Antritt der Reise gekündigt, ist der Reiseveranstalter verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasst, den Reisenden zu befördern. Entstehende Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von beiden Vertragsteilen je zur Hälfte zu tragen. Die übrigen Mehrkosten fallen dem Reisenden zur Last. Das beiderseitige Kündigungsrecht gilt auch bei Eintritt folgender außergewöhnlicher Umstände: Krankheit des Reiseleiters, Beschlagnahme von Unterkünften oder Transportmitteln, Embargos, Havarien, Zerstörung von Unterkunftsstätten oder technisch, den fristgemäßen Einsatz objektiv hindernde Defekte an Transportgeräten.

11. Haftung des Reiseveranstalters

Der Reiseveranstalter haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für
a) die gewissenhafte Reisevorbereitung
b) die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger
c) die Richtigkeit der Leistungsbeschreibungen und
d) die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen.

Der Veranstalter haftet für ein Verschulden der mit der Leistungserbringung betrauten Person. Die vertragliche Haftung des Reiseveranstalters ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, - soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird, oder - soweit der Reiseveranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

Keine Haftung des Reiseveranstalters besteht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen der Reiseveranstalter lediglich vermittelt werden (z.B. Theaterbesuche, Sportveranstaltungen, Ausstellungen, besondere Besichtigungstouren) und die in den Reisebeschreibungen ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet sind.

12. Mitwirkungspflicht des Reisenden

Bei auftretenden Leistungsstörungen ist der Reisende verpflichtet, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Reisende ist verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich der örtlichen Reiseleitung bekanntzugeben.

Ansprüche wegen Nichterfüllung hat der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise schriftlich beim Reiseveranstalter geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert war.

13. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung

Alle Ansprüche des Reisenden aus dem Reisevertrag verjähren in sechs Monaten. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Ansprüche auf Schadensersatz wegen Körperverletzung oder Tötung des Reisenden verjähren drei Jahre nach Beendigung der Reise.

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge.

[ zur Informationsübersicht ]


Kundengeldabsicherung

Gemäß §651k BGB ist jeder Reiseveranstalter dazu verpflichtet, erhaltene Kundengelder zu versichern. D.h., dass im Falle der Zahlungsunfähigkeit oder des Konkurses entfallene Reiseleistungen und dadurch verursachte Mehraufwendungen des Kunden erstattet werden.

Ihr Kundengeld ist bei "Reisegarant GmbH" versichert - ein Unternehmen der Generali Versicherung AG.

[ zur Informationsübersicht ]