Animation zur astronomischen Uhr in Stralsund

Die astronomische Uhr von Stralsund (s. Abbildung) aus dem Jahr 1394 zeigt zwei verschiedene Arten der Tageseinteilung an. An der äußeren Skala mit den römischen Zahlen können die das ganze Jahr hindurch gleich langen Äquinoktialstunden abgelesen werden. Die innere Skala mit den arabischen Zahlen zeigt die Temporalstunden an. Sie zerlegen den hellen Tag zwischen dem Sonnenauf- und -untergang in untereinander gleich lange Zeitabschnitte, deren Länge sich von Tag zu Tag ändert. Ihre jeweilige Länge hängt von der geografischen Breite des Uhrenstandorts und von der Position der Sonne auf der Ekliptik ab. Die Skalen dieser Uhr sind mit modernen Methoden für die Breite φ = 54°20´ von Stralsund berechnet und gezeichnet worden.

Die Uhr steht seit 500 Jahren still. Seit dieser Zeit kann die Bewegung der Zeiger nicht mehr wahrgenommen werden. Die Animation gibt im Zeitraffertempo eine schnelle Übersicht über die Zeigerbewegungen. Im ersten Teil wird ein Sonnentag dargestellt, der zweite Teil zeigt den Lauf der Sonne durch den Monat, in dem die Sonne das Sternzeichen Jungfrau durchläuft.

Literatur

Ernst-Reinhold Mewes, Zeitanzeige an astronomischen Monumentaluhren, Mitteilungen der Mathematischen Gesellschaft in Hamburg, Band XXIV 2005, Seite 39 - 62 erhältlich im Wissenschaftsladen dieser Web-Seite

Ernst-Reinhold Mewes, Astronomischen Monumentaluhren - Zeitanzeige neu berechnet, Der Mathematische und Naturwissenschaftliche Unterricht, Jahrgang 61, Heft 5, 2008

Ernst-Reinhold Mewes, Numerical reconstruction of Astrolabic Dials from Medieval Monumental clocks, Acta historiae rerum naturalium necnon technicarum, Vol 8 (2004), page 15 - 21, Edited by National Technical Museum in Prague, Proceedings of the "Science in Contact at the Beginning of Scientific Revolution" conference.

396 KBytes Download
Astronomische Uhr.ppt