Werner Heisenberg wurde am 5. Dezember 1901 in Würzburg geboren. Diese Briefmarke ehrt ihn zu seinem 100. Geburtstag. Heisenberg begründete die Quantentheorie und arbeitete zur Theorie der Festkörper, Atomkerne und Elementarteilchen. 1933 erhielt er nachträglich den Nobelpreis für Physik des Jahres 1932 für seine Arbeiten zur Quantenmechanik.

Er besuchte in München das Gymnasium und studierte in Münxhwn und Göttingen Physik, Mathematik und Astronomie. Seine Lehrer waren Arnold Sommerfeld, Niels Bohr und Max Born. Heisenberg entdeckte Naturgesetze, in denen Begriffe wie Ort und Geschwindigkeit eines atomaren Teilchens ihre Bedeutung verloren, Ort und Impuls lassen sich nicht gleichzeitig beliebig bestimmen.

Bis 1941 war er Professor für theoretische Physik in Leipzig, dann Direktor am Berliner Kaiser-Wilhelm-Institut für Physik.

Nationalsozialisten feindeten seine Theorien an. Heisenberg trotzte ihnen bzw. er beteiligte sich führend an dem Uranprojekt des Heereswaffenamtes, bei dem es um die großtechnische Gewinnung von Energie aus der Atomkernspaltung ging.

Ab 1946 war er Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik in Göttingen sowie Präsident des Deutschen Forschungsrates und der Alexander von Humboldt-Stifung.

Werner Heisenberg starb am 1. Februar 1976 in München.

Daten

Mi 2228
Das Motiv zeigt ein Foto Werner Heisenbergs und, oben rechts, seine berühmte Formel "Unschärferelation". Die Briefmarke trägt sowohl den Wert drei Mark als auch 1,53 €, der Entwurf stammt von dem Kieler Designer Ingo Wulff.
Kleinbogen. ETB 48/2001