Reise von Berlin nach Danzig

Danziger Altstadt



Reiseprogramm

Treffen in Berlin. Begrüßung und Einführung.
8 Uhr vormittags Abfahrt aus Berlin via Küstrin (Kostrzyn) nach Thorn (Torun).
Wir erschließen uns Thorn auf den Spuren von Copernicus. Die Stadt ist sein Geburtsort. Rundgang durch die historische Altstadt.
Übernachtung in Thorn.
Weiterfahrt nach Danzig (Gdansk) via Graudenz (Grudziadz). Ankunft der Gruppe in Danzig und Check-in.
Übernachtung in Danzig
Nach dem Frühstück ein orientierender Stadtrundgang durch das historische Danzig an der Mottlau. Die ehemalige Hansestadt wurde früher wegen ihres Reichtums auch als die "Königin der Ostsee" bezeichnet. Unterwegs sind die meist bekannten Sehenswürdigkeiten zu sehen, u.a. das Krantor, die Langgasse, der Neptunsbrunnen, der Artushof, Patrizierhäuser, das Rechtstädtische Rathaus sowie die imposante Marienkirche. Der umfassende Wiederaufbau nach dem Weltkrieg lässt heute wieder die Pracht vergangener Zeiten lebendig werden.
Übernachtung in Danzig
Teilnahmemöglichkeit an der Tagung (SYMPOSIUM VIII) "Astronomische Uhren" entfällt, da es auf den Herbst verlegt wurde. Ein neuer SMYPOSIUM-Termin wird noch bekannt gegeben.

Vor 550 Jahren begann die Arbeit zum Bau der Danziger astronomischen Uhr in der Marienkirche. Dies ist Anlass, ein Astronomisches-Uhr-Symposium in Danzig stattfinden zu lassen.

Alternativprogramm: Das astronomische (Hevelius) Erbe der Stadt. Fortsetzung der Stadtbesichtigungen.
Übernachtung in Danzig
Ausflug nach Marienburg (Malbork) und Umgebung. In Marienburg befindet sich die größte gotische Burganlage der Ordensritter. Heutzutage gehört sie zum UNESCO Weltkulturerbe.
Übernachtung in Danzig
Fahrt nach Frombork (Frauenburg), Wirkungsstätte von Copernicus. Besichtigung des Copernicus-Museums in Frauenburg, Teilnahme an einer Planetariumsvorführung und Turmbesteigung. Ausflugshafen.

Fahrt durch die nähere Umgebung des Ortes. Besichtigung des KZ Stutthof.
Übernachtung in Danzig
Fahrt nach Zoppot (Sopot), dem Kur- und Badeort an der Danziger Bucht. Neben dem besonderen Luftklima bietet die Stadt auch einen unvergesslichen Spaziergang auf der 511,5 Meter langen hölzernen Mole.
Übernachtung in Danzig
Masurenrundfahrt: Nach dem Frühstück Abfahrt zu einem Tagesausflug durch Masuren mit ihrer berühmten Seenplatte. Außenbesichtigung des Städtchens Nikolaiken (Mikolajki), das am größten masurischen See liegt - dem Spirdingsee. Spaziergang auf der Seepromenade. Danach Fahrt nach Krutyn und Möglichkeit zu einer Bootsfahrt auf dem Krutinna-Fluß. Fischmittagessen.

Fahrt nach Heiligelinde (Swieta Lipka)und Besichtigung des barocken Pilgersanktuariums, Wallfahrtskirche, sowie kurzes Orgelkonzert. Zum Schluß Besuch in der Wolfsschanze und Führung im ehemaligen Hauptquartier Hitlers.
Übernachtung in Danzig
Heute steht der Elbinger Kanal und die Umgebung auf dem Ausflugprogramm. Zuerst Fahrt nach Mohrungen (Morag), die Geburtsstadt von J. G. Herder. Kurzer Spaziergang. Danach Fahrt an den Elbinger Kanal. Gegebenenfalls Besuch eines anderen Kanalteiles, wenn die Überholungsarbeiten an den geneigten Ebenen bei Mohrungen noch nicht fertig sein sollten.
Übernachtung in Danzig
Rückfahrt nach Berlin.

Leistungen und Preise


Hinweise


Es besteht Mitfahrgelegenheit von Nürnberg aus bzw. es kann unterwegs zugestiegen werden.

Auf Nachfrage ist eine Teilnahme an einzelnen, von Ihnen selbst ausgewählten Reiseprogrammbausteinen, möglich, der Reisepreis reduziert sich.

Eine eigene An- und Abreise beispielsweise mit dem Zug von Berlin nach Danzig ist möglich.

Reisekultur

Auf der Reise lernen wir Wege kennen, die bedeutsam sind zur Verbreitung von Kultur und Wissen. Sie dienen dem Handel und der Kommunikation. Als wir 2004 kurz vor dem EU-Beitritt Polens die Grenze querten, begegnete uns der LKW-Stau ein letztes Mal. Seit Öffnung der Grenzen ist eine wichtige Transitstrecke zur Hauptstraße ausgebaut worden.

Berlin-Danzig war und ist eine viel befahrene Strecke - aus Freud oder Leid befahren. Gen Westen oder gen Osten, Himmelsrichtungen können politisch sein. Eigentlich ist Berlin-Danzig nur eine Teilstrecke. In Wirklichkeit beginnt sie ganz im Westen bei Brügge via Aachen und endet im Osten bei Königsberg oder beendet ihre über 2000jährige Geschichte in Nowgorod. In Deutschland heißt sie Bundesstraße 1.

In früheren Zeiten bereisten Gelehrte und Künstler die Strecke. In der Goethezeit beispielsweise wurde die Berlin-Danzig-Reise, 1773, von Daniel Nicolaus Chodowiecki (1726-1801) berühmt. Der Graphiker, Kupferstecher und Radierer, seit 1797 Direktor der Berliner Akademie der Bildenden Künste, skizzierte Alltagsszenen rechts und links der Strecke, seine Bilder geben uns heute Einblick in die damalige Reise- und Lebenswelt Chodowiecki.

Änderungen im Reiseprogramm vorbehalten!

weitere Informationen zu dieser Reise:
Bildergalerie